Hauptnavigation
Dropdown

Ab hier beginnt der Inhalt

Informationen zum Hochwasser

Die Flutkatastrophe vom 14./15. Juli hat in der Region und im Gemeindegebiet große Schäden und Leid verursacht. Die hier aufgeführten Informationen sollen beim gemeinsamen Wiederaufbau unterstützen und eine Hilfestellung bieten. Gerne nehmen wir hier Ihre Anregungen und Hinweise entgegen. Melden Sie sich gern per Telefon unter 02255 / 309 - 0 oder schreiben eine E-Mail an poststelle@swisttal.de.

  • Geldspenden

    Es gibt verschiedene Möglichkeiten Geld zu spenden.

    Raiffeisenbank Rheinbach-Voreifel

    IBAN DE 76 3706 9627 0300 2160 21

    Kreissparkasse Köln

    IBAN DE 41 3705 0299 0059 0023 50

    Volksbank Rhein-Erft-Köln eG

    IBAN DE 78 3706 2365 3301 2610 03

  • Hilfsangebote

    Aktuelle Informationen des Infopoints aus Heimerzheim.

    Das vonseiten der Gemeinde Swisttal eingerichtete Bürgertelefon wurde ab Donnerstag, den 05.08.2021 durch die zentrale Rufnummer der Gemeinde Swisttal (02255) 309-0 ersetzt.

    Externe Ansprechpartner im Bereich der psychologischen Akuthilfe für Opfer, Angehörige und Hilfskräfte nach der Hochwasserkatastrophe können anonym und kostenfrei über die BDP Hochwasser Hotline unter der Nummer (0800) 7772244 erreicht werden. Die Hotline ist montags bis sonntags von 16:00 Uhr bis 20:00 Uhr besetzt.

    Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein hat zusammen mit dem NRW-Gesundheitsministerium in den von der Flutkatastrophe im Rheinland besonders betroffenen Gebieten kurzfristig ein kostenloses und niedrig-schwelliges psychotherapeutisches Hilfsangebot eingerichtet. Infoblatt zu psychotherapeutischen Hilfsangeboten

    Informationsportal "#Handwerkhilft"

    Internetseite der IHK für Betroffene

    Hier finden Sie den Schadensnachweis zum Download für Betroffene des Hochwassers für Privatpersonen.

    Hilfsangebot der Servicestelle "Frühe Hilfen"

    Hilfsangebote der Evangelischen Kirchengemeine Swisttal

     

    Vom Hochwasser im Juli 2021 Betroffene in Nordrhein-Westfalen können Förderanträge für den Wiederaufbau stellen. Insgesamt stehen dafür in NRW rund 12,3 Milliarden Euro aus dem Aufbaufonds 2021 zur Verfügung. Der Rhein-Sieg-Kreis bietet an verschiedenen Standorten eine „Vor-Ort-Beratung“ für die Menschen an, die über kein Internet verfügen oder insgesamt Hilfe bei der Antragstellung benötigen.

    Pressemitteilung des Rhein-Sieg-Kreises zum Beratungsangebot zur Wiederaufbauhilfe

  • Mobilfunk und Telekommunikation

    Die Gemeinde Swisttal verweist hier auf folgende Informationen der Deutschen Telekom zum Hochwasser:

    " Die Wasser- und Geröllmassen haben in weiten Teilen Nordrhein-Westfalens und Rheinland-Pfalz große Schäden an unserer Telekom-Infrastruktur verursacht. Es gibt immer noch Orte die wir nicht erreichen können oder dürfen und in denen wir eine komplett neue Infrastruktur aufbauen müssen, da dort ganze Straßen (mit unseren Leitungen) weggerissen wurden. Die Deutsche Telekom hat in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten die Flächenversorgung mit Mobilfunk zu 100 Prozent wieder hergestellt. Damit ist Versorgung wie zum Zeitpunkt vor der Unwetterkatastrophe erreicht. Zusätzlich arbeiten die Telekom-Techniker*innen unermüdlich an der Erweiterung der Kapazitäten des Mobilfunknetzes, um den Menschen vor Ort und den vielen Katastrophen-Helfer*innen im Einsatz bestmögliche Kommunikation zu bieten. Denn es gibt immer noch Mobilfunkstandorte und Kabel, an die wir für die Reparatur noch nicht herankommen oder aus Gefahrengründen nicht herandürfen. Die Festnetz-Infrastruktur ist in den genannten Regionen in weiten Teilen zerstört. Wir arbeiten intensiv daran, unsere Kund*innen schnellstmöglich wieder anzuschließen. Dennoch wird es je nach Lage mitunter Wochen dauern, bis wir die letzten Störungen beseitigt haben. Selbstverständlich stellen wir unseren Kunden bei Festnetzstörungen als Ersatz mobile Lösungen zur Verfügung, wo immer das geht. "

    Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Deutschen Telekom . Sie können auch die Hotline kontaktieren: 0800 330 8200 430

    Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde Swisttal wird empfohlen, ihre jeweiligen Internetanbieter zu kontaktieren, um gegebenenfalls eine ähnliche Übergangslösung zu finden.

  • Wasser
    Das präventive Abkochgebot für das Trinkwasser in Swisttal-Odendorf ist aufgehoben. Darauf weist das Gesundheitsamt des Rhein-Sieg-Kreises hin. Hintergrund des Abkochgebotes waren in Zusammenhang mit Unwetter Bernd auffällige Trinkwasserproben im Versorgungsnetz, über das auch Swisttal-Odendorf das Trinkwasser bezieht – auch wenn die Proben in Swisttal-Odendorf selbst unauffällig waren. Die engmaschige Beprobung des Wasserversorgungsnetzes, die seitdem erfolgt ist, zeigt nun insgesamt wieder eine unbedenkliche Trinkwasserqualität, so dass das Abkochgebot in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Kreises Euskirchen und dem Wasserversorger aufgehoben werden kann. Die zusätzliche Chlorung wird zunächst fortgesetzt. Dabei handelt es sich um eine Maßnahme des vorbeugenden Gesundheitsschutzes entsprechend den Richtlinien der Trinkwasserverordnung. Der erhöhte Chlorgehalt ist nicht gesundheitsschädlich. Bürgerinnen und Bürger mit sensiblen Geschmacks- bzw. Geruchsnerven könnten ihn aber möglicherweise z.B. beim Duschen riechen und unter Umständen auch leichten Chlorgeruch beim Trinkwasser bemerken.
  • Strom
    Auch wenn Bürgerinnen und Bürger in der Region fast vollständig wieder mit Strom versorgt sind, weist der Verteilnetzbetreiber darauf hin, dass noch nicht überall die Wiederversorgung hergestellt werden konnte. Hier hatte der Verteilnetzbetreiber Westnetz bisher noch keinen Zugang. Weiterhin kann es bis zur nachhaltigen Wiederherstellung des Netzes vereinzelt zu Stromausfällen kommen. Das gilt insbesondere dort, wo beispielsweise durch Bautrockner und Durchlauferhitzer derzeit ein erhöhter Strombedarf besteht oder durch Aufräumarbeiten Anlagen beschädigt werden. Innerhalb der betroffenen Ortschaften halten die Westnetz-Kolleginnen und Kollegen engen Kontakt zu den Elektro-Installateurinnen und Installateuren, die zurzeit auch in den Ortschaften unterwegs sind und als Verantwortliche die Hausinstallation prüfen und bei Schäden die Stromverteilung reparieren. Bei Fragen zu Störungen und Stromausfällen empfiehlt Westnetz, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Kundenservice telefonisch unter 0800 4 11 22 44 anzusprechen. Sollte bei Anwohnerinnen und Anwohner die Energieversorgung bis zum Hausanschlusskasten noch nicht erfolgt sein, können diese die ebenfalls die genannte kostenfreie Telefonnummer anwählen. Homepage der Westnetz.
  • Straßensperrungen
    Die Straßensperrungen infolge der Hochwasserkatastrophe sind bis auf die Sperrung der L 182 weitestgehend wieder aufgehoben worden. Zudem sind die von der Straße „Höhenring“ in Richtung Ortskern Heimerzheim abgehenden Straßen (Vorgebirgsstraße, Zerresweg, Fasanenweg, Blütenweg) noch mit einer Vorsperrung mit „LKW-Verbot“ (VZ 253 StVO) und dem Zusatz „Anlieger frei“ versehen. Hierdurch soll die vorgegebene Umleitungsempfehlung aufgrund der dauerhaften Sperrung der L 182 , insbesondere für den überörtlichen Schwerverkehr, unterstützt werden.
  • Unterkunft
    Die DEHOGA NRW (Deutscher Hotel- und Gaststättenverband) hat eine Hotline eingerichtet, mit der über 1.000 Betten, die Hoteliers kostenlos zur Verfügung gestellt haben, vermittelt werden sollen: Hotline: 0800 9886071 Erreichbarkeit:10:00 – 18:00 Uhr
  • Psychologische Hilfe und Gesundheit
    Die kassenärztliche Versorgung Nordrhein bietet einen Zugang zur gruppenpsychotherapeutischen Versorgung für von der Flutkatastrophe Betroffene und Fluthelfer. Merkblatt der kassenärztlichen Versorgung Nordrhein zum Hochwasser Ansprechpartner extern (Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V.): 0800 / 777 22 44 Erreichbarkeit: Werktags 16:00 – 20:00 Uhr Betroffene wie auch Einsatzkräfte erhalten unter 0800 777 22 44 fachkundige Hilfe, aber auch die Möglichkeit einfach nur mit einer neutralen Person ein Gespräch zu führen.
  • Gewerbe
    Homepage des Rhein-Sieg-Kreises zu weiterführenden Informationen Die Informationen werden laufend aktualisiert. Neben der bereits gestarteten Soforthilfe werden in Kürze weitere Förderprogramme aufgelegt. Für Rückfragen zu Fördermöglichkeiten steht auch der Wirtschaftsförderer der Gemeinde Swisttal, Herr Martine Koenen, gerne zur Verfügung.
  • Bus und Bahn (ÖPNV)
    Die Busverbindungen haben den regulären Betrieb wieder aufgenommen. Deutsche Bahn: Die S23 verkehrt wieder zwischen Bonn und Rheinbach. Der Ersatzverkehr für die S23 fährt zwischen Rheinbach und Euskirchen mit Halt in Odendorf und Kuchenheim.
  • Müll und Bauschutt
    Zur Bauschuttentsorgung wurde auf der Homepage der Gemeinde am 06.08.2021 mitgeteilt, dass die Staatskanzle signalisiert hat, dass das Land NRW die entstehenden Kosten übernimmt. Neben den Möglichkeiten der privaten Anliefertung und der Entsorgung durch einen Containerdienst wurde auch angekündigt, dass Container an zentralen Punkten in den Ortschaften Heimerzheim, Odendorf und Essig am 09.08.2021aufgestellt werden. Nach entsprechender Abstimmung wurden an folgenden Standorten Container aufgestellt: Heimerzheim Am Fronhof Bachstraße (Parkplatz vor der Gaststätte „Zur Linde“) Quellenstraße (3 Container: Grünfläche zwischen Hausnummer 12 und 18, vor dem Kindergarten und auf Höhe Hausnummer 88/90) Odendorf Orbachstraße (im Bereich der Brücke Schornbusch) Orbachstraße (auf Höhe Hausnummer 80) Essiger Straße (Parkplatz gegenüber KSK, Apotheke) Essig Sternstraße (im mittleren Bereich) Was mache ich mit offensichtlich ölhaltigen Schlämmen? Ölschlamm-Kleinmengen von max. 1 cbm können in einem speziellen Container der RSAG auf dem Gelände der Müllumladestation Miel entsorgt werden. Bei größeren Mengen sollten Sie sich mit der RSAG in Verbindung setzen (Tel. 02241 / 306-461).
  • Mietrecht, Bodenbelastungen, Baubewertung, Denkmalschutz

    Deutscher Mieterbund: 030 / 2000 911 99
    Erreichbarkeit: Montag bis Freitag zwischen 10:00 und 17:00 Uhr
    Mieter*innen erhalten hier kostenlose Informationen zu allen Mietrechtsfragen rund um die Hochwasserkatastrophe.
    Die DMB-Jurist*innen klären über mögliche Reparatur- und Instandsetzungsansprüche auf, erklären, ob Mietminderungs- oder Schadensersatzansprüche bestehen, oder informieren, welche Rechte Mieter*innen bei einer teilweisen oder völligen Zerstörung des Hauses haben.

    Merkblatt zu möglichen Bodenbelastungen in den Siedlungsbereichen der Überschwemmungsgebiete

    Das LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland stellt wichtige Fachinformationen für von der Flut Betroffene Denkmaleigentümer zur Verfügung. Dazu zählen Hinweise zur Behandlung und Trocknung von baugebundenem Gut (z.B. Putz oder Stuck) sowie zur Gebäudetrocknung (insbesondere bei Fachwerkgebäuden). Außerdem wird ein Formular zur Schaderfassung zur Verfügung gestellt und Fördermöglichkeiten aufgeführt.

    Information für Denkmalbesitzer

  • Hilfen von Bürgern für Bürger
    Die Gemeinde Swisttal möchte hier einige Hilfsangebote aufführen. Bitte beachten Sie, dass sich diese Seite im Aufbau befindet. Gerne können Sie uns weitere Hilfsangebote zusenden, welche wir dann nach einer kurzen Prüfung aufnehmen werden. Senden Sie diese bitte an poststelle@swisttal.de
  • Bürgergespräche
    Die Gemeinde Swisttal hat in vielen Ortschaften der Gemeinde Bürgergespräche durchgeführt. Im Rahmen dieser dürften interessierte Bürgerinnen und Bürger Fragen stellen und Anregungen formulieren, welche der Verwaltung zur Verbesserung der Kommunikation und Abläufe mitgegeben wurden. Diese Bürgergespräche endeten mit dem letzten Gespräch in Morenhoven, am 05.09.2021. Es ist geplant, diese Bürgergespräche nach einigen Monaten zu wiederholen, um einen ständigen konstruktiven Austausch zu gewährleisten. Eine entsprechende Ankündigung der Termine wird zu gegebener Zeit über die Homepage und das Amtsblatt erfolgen.
  • Sachspenden
    -dieser Unterpunkt befindet sich derzeit in Bearbeitung-
  • Bescheinigungen

    Das Formular zur Bescheinigungen für betroffene Personen der Unwetterkatastrophe kann an der Infozentrale im Rathaus abgeholt werden. Bescheinigung für Betroffene der Unwetterkatastrophe

  • Spendenanträge

    Es gibt in Nord-Rhein-Westfalen verschiedene Stellen, die für Spendenanträge kontaktiert werden können.

    NRW hilft

    Unterstützung durch „NRW hilft“ bekommen Sie über die beteiligten Hilfsorganisationen und Verbände. Dies ist auf zwei Wegen möglich:

    • Sie nehmen vor Ort Kontakt auf mit einer Hilfsorganisation oder einem Verband aus dem Bündnis „NRW hilft“.
    • Oder Sie wenden sich an eine der Ansprechpersonen auf der verlinkten Liste.

    Caritas international

    Ansprechpartner:
    E-Mail: sozialberatung@caritas-rheinsieg.de
    Katholischer Verein für soziale Dienste (SKM): 02241/17780
    E-Mail:fluthilfe@skm-rhein-sieg.de
    Weitere Ansprechpartner und Informationen finden Sie unter https://www.caritas-rheinsieg.de/spenden/flutopfer/
    Unter den genannten Kontaktmöglichkeiten können die Betroffenen entsprechende Hilfen zur Beschaffung von Kleidung oder Hausrat in einer Höhe von bis zu 1000 Euro erhalten. Sonderunterstützung mit größeren Beträgen sind in Ausnahme- und Härtefällen möglich.

    Malteser Fluthilfe:

    Neben der Instandsetzung sozialer Einrichtungen wie Kindertagesstätten und dem Aufbau von Trauma-Beratungsstellen zahlen die Malteser auch unbürokratische Pauschalhilfe aus. Dafür genügt es, dass Sie versichern, dass Sie vom Hochwasser betroffen sind und einen Schaden haben von mehr als 5.000 Euro.
    https://www.malteser.de/fluthilfe.html

    Aktion Deutschland Hilft (ARD, ZDF, Sat1):

    Kontaktmöglichkeit:
    E-Mail: service@aktion-deutschland-hilft.de
    Über die vorher genannte Kontaktmöglichkeit können Personen, Unternehmen oder auch Vereine Ihren finanziellen Hilfsbedarf anmelden. Bitte sehen Sie von einer Nachfrage nach einer anderen Kontaktmöglichkeit bspw. einer Telefonnummer ab. Der Stadt Rheinbach liegt auch nach Nachfrage keine weitere Einreichungsmöglichkeit vor.

    Rhein-Sieg-Kreis

    Verteilt werden die Spendengelder auf der Grundlage einer Richtlinie, die jetzt durch den Rhein-Sieg-Kreis erlassen wurde. Voraussetzung ist, dass sich sowohl der Hauptwohnsitz als auch das geschädigte Eigentum im Rhein-Sieg-Kreis befinden. Weiterhin darf für den entstandenen Schaden kein Anspruch auf Versicherungsleistungen bestehen. Luxusgegenständen, Unterhaltungselektronik (Fernseher, Beamer etc.), Bargeld, Wertpapiere, Sammlungen und ähnliches können aus den Spendenmitteln nicht ersetzt werden. Nach Abzug aller Leistungen (Versicherungsleistungen, Soforthilfe etc.) muss beim Antragsteller bzw. bei der Antragstellerin ein Schaden von 5.000,- € verblieben sein. Ein Anspruch auf eine finanzielle Unterstützung besteht indes nicht.

    Anträge können bis einschließlich 10. September 2021 beim Rhein-Sieg-Kreis, Stabstelle Wiederaufbau, Kaiser-Wilhelm-Platz 1, 53721 Siegburg gestellt werden.

    Richtlinien über die Verteilung der Spenden des Rhein-Sieg-Kreises

    Antragsformular