Hauptnavigation
Dropdown

Ab hier beginnt der Inhalt

„Schlaglichter“ der 17. Kalenderwoche

Die Schlaglichter der 17. Kalenderwoche zum nachlesen.

„Schlaglichter“ der 17. Kalenderwoche

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

zum Wiederaufbau Swisttals nach der Flutkatastrophe möchten wir Sie wöchentlich mit telegrammartigen Bearbeitungspunkten zu den verschiedenen Bereichen informieren.

Nachfolgend einige Punkte aus der Kalenderwoche 25.04. – 29.04.2022.

 

Bewilligungsbescheid Wiederaufbauplan Swisttal

„Ein guter Tag für Swisttals Zukunft“, sagt Bürgermeisterin Petra Kalkbrenner zum Erhalt des Bewilligungsbescheids für den Wiederaufbauplan durch Ministerin Ina Scharrenbach. „Ich freue mich, dass Ministerin Scharrenbach, die uns seit der Flut intensiv begleitet, die Übergabe des Bescheids selbst vornimmt. Ministerin Scharrenbach war für unsere Fragen und Probleme jederzeit offen und persönlich erreichbar. Sie hat sich für die Anliegen eingesetzt und spürbare Verbesserungen erreicht. Ebenfalls war sie immer wieder vor Ort und hat Gespräche mit Betroffenen, Helfern und Vertretern von Institutionen und Organisationen geführt, wofür ich mich im Namen der Gemeinde bedanke. Wichtig war es zudem, dass durch den Bund und das Land schnellstmöglich die finanziellen Mittel für den Wiederaufbau, oder beispielsweise auch für die in erheblichem Umfang angefallenen Entsorgungskosten, bereitgestellt wurden“, so Bürgermeisterin Kalkbrenner.

„Der Wiederaufbau schreitet in Nordrhein-Westfalen jeden Tag weiter voran. Und in Swisttal machen wir heute mit der Förderung einen richtigen großen Schritt. Ob die Swistbachgrundschule in Swisttal-Heimerzheim, das Feuerwehrgerätehaus in der Schützenstraße oder die Turnhalle in der Flamersheimer Straße: Mit dem Wiederaufbauplan und der damit verbundenen Förderung von 74.031.774 Euro des Landes Nordrhein-Westfalen sind nun die Weichen für den weiteren Wiederaufbau der öffentlichen Infrastruktur in Swisttal gestellt. Gemeinsam packen wir an und bauen wieder auf“, so Ministerin Ina Scharrenbach.

Mit Erhalt des Bewilligungsbescheids können nun die Ausschreibungen für die nach Priorität im Wiederaufbauplan festgelegten Einzelprojekte angegangen werden. Hierzu erfolgt in Kürze die Beauftragung einer externen Projektsteuerung. Die erforderlichen Weichen wurden vorab in Zusammenarbeit mit einer hierauf spezialsierten Kanzlei und nach Beschlussfassung durch den Rat gestellt. „Ziel ist es, dass Bauarbeiten nach Durchführung der Ausschreibungsverfahren und der anschließenden Auftragsvergabe im Sommer beginnen. Insgesamt wird uns der Wiederaufbau die nächsten 10 Jahre beschäftigen und fordern. Danach wird manches unserer öffentlichen Infrastruktur schöner sein als vorher, wie dies bei Kommunen, die vergleichbares erlebt haben, der Fall ist“, sagt die Bürgermeisterin mit Blick auf die künftigen Projekte. 

Die Flutkatastrophe vom Juli 2021 hat enorme Schäden an privatem Eigentum und der kommunalen Infrastruktur angerichtet. So wurden Schulgebäude, Kindergärten, Feuerwehr- und Sporteinrichtungen, Dorf- und Bürgerhäuser, Übergangswohnheime, Kinderspielplätze, Freizeiteinrichtungen, Straßen, Kanäle, Brücken und Rathausgebäude in erheblichem Ausmaß beschädigt und sogar zerstört.

Unmittelbar nach der Flutkatastrophe erfolgte durch die Verwaltung und das beauftragte Projektmanagement die Schadensermittlung und Dokumentation.  Aufgrund dessen konnte dem Rat in seiner Sitzung im Februar 2022 der Wiederaufbauplan zur Beratung und Beschlussfassung vorgelegt werden. Swisttal ist damit eine der ersten Kommunen, die den Wiederaufbauplan bei der Bezirksregierung einreichen konnten. Durch das Projektmanagement werden darüber hinaus weitere Schäden ermittelt, die erst jetzt zu Tage treten. Diese Schäden werden gesammelt und in einem Nachtrag zum Wiederaufbauplan zusammengefasst. Entsprechend den Förderrichtlinien kann die weitere Beantragung in 18 Monaten nach Bewilligung des Wiederaufbauplans erfolgen. 

Dem Rat konnte die gute Nachricht vom genehmigten Bewilligungsbescheid unmittelbar am selben Tag in der Ratssitzung durch die Bürgermeisterin mitgeteilt werden.

 

Wiedereröffnung nach Erweiterung des ALDI

Der Lebensmitteldiscounter ALDI in Odendorf hat umgebaut und seine Verkaufsfläche von bisher rund 780 auf circa 950 Quadratmeter erweitert. Der Lebensmittelmarkt feierte Anfang April seine Wiedereröffnung. Die Filiale wurde umgebaut, modernisiert und präsentiert sich zugleich mit einer neuen Anordnung des Sortiments in einem neugestalteten Licht- und Farbkonzept. 23 Mitarbeiter sind in dem von Filialleiter Andreas Brauner geleiteten Markt tätig. Das Artikelangebot wurde auch im Kühlwarenbereich erweitert. Zudem sind Backwaren der Swisttaler Bäckerei Voigt erhältlich. Ole-Christian Lewerenz, Leiter Filialentwicklung, Regionalverkaufsleiter Daniel Rex und Andreas Brauner informierten Bürgermeisterin Petra Kalkbrenner und Wirtschaftsförderer Martin Koenen bei einem Rundgang durch den Lebensmittelmarkt über die Neuerungen. „Die gute Nahversorgung ist bedeutend für die Lebensqualität in Swisttal, daher freue ich mich, dass der Lebensmittelmarkt ALDI sich am Standort in Odendorf erweitert hat“, sagt Bürgermeisterin Petra Kalkbrenner. Der Planungs- und Verkehrsausschuss sowie der Rat hatten zuvor die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Erweiterung geschaffen.

 

Bürgermeister der Partnergemeinde Hochkirch Norbert Wolf verabschiedet

Norbert Wolf ist seit 1994 Bürgermeister der Swisttaler Partnergemeinde Hochkirch, die in der Oberlausitz im Bundesland Sachsen liegt. Da er in der im Sommer anstehenden Kommunalwahl nicht mehr kandidieren wird, kam er zu einem Abschiedsbesuch nach Swisttal. Bürgermeisterin Petra Kalkbrenner begrüßte ihn am Donnerstag, den 28.04.2022, zu seiner feierlichen Verabschiedung im Dorfhaus Straßfeld gemeinsam mit Mitgliedern des Rates und Ortsvorstehern.

Erste Kontakte mit der Gemeinde Hochkirch wurden nach dem Fall der Mauer 1989 geknüpft. Nach mehreren Jahren einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit zunächst auf Ebene der Gemeindeverwaltung – zu der neben Beratung und Unterstützung in kommunal- und verwaltungstechnischen Aufgaben, der Austausch und die Ausbildung von Verwaltungskräften gehörte und viele gemeinsame Veranstaltungen – wurde am 1. Oktober 1993 eine offizielle Partnerschaftsvereinbarung geschlossen. In den folgenden Jahren kam es zu Begegnungen von Vereinen und Ratsmitgliedern der beiden Partnergemeinden. Ein Austausch zwischen den Partnergemeinden auf Ebene von Vereinen fand im Bereich Feuerwehr, Sport und Kultur bereits in den Jahren vor Abschluss der Partnerschaftsvereinbarung statt.

 

Save the Date: Herbstveranstaltung zur Apfelroute in Swisttal am Sonntag, den 18.09.2022

In Anlehnung an die Frühlingsveranstaltungen in den Nachbarkommunen, in denen die Thematik und Streckenführung der Rheinischen Apfelroute zentral stehen, planen der Gewerbeverein Swisttal e.V. und der Wirtschaftsförderer der Gemeinde, unterstützt durch den RVT e.V., eine Herbstveranstaltung für ganz Swisttal.

Entlang der Nebenschleife Swisttal der Apfelroute soll es Aktivitäten für die ganze Familie an diversen Stationen und bei teilnehmenden Unternehmen geben.

Es bietet sich also an, sich an diesem Sonntag aufs Rad zu setzten und eine Tour durch Swisttal zu unternehmen.

Information zur Grundsteuerreform in Nordrhein-Westfalen für Eigentümerinnen und Eigentümer von Wohngrundstücken

Als Grundstückseigentümerin bzw. Grundstückseigentümer haben Sie in diesem Jahr eine Erklärung zur Feststellung des Grundsteuerwerts (Feststellungserklärung) bei Ihrem Finanzamt abzugeben.

Bei Fragen erreichen Sie das Finanzamt St. Augustin unter der extra eingerichteten Grundsteuer-Hotline (02241) 242 - 1959 (Montag-Freitag von 9 bis 18 Uhr).

Was Sie zur Feststellung des Grundsteuerwerts wissen müssen:

  Ab Mai erhalten Sie ein individuelles Informationsschreiben mit Daten und Informationen, die der Finanzverwaltung verfügbar sind (wie z. B. das Aktenzeichen, die Grundstücksfläche und den Bodenrichtwert) und die Sie bei der Erstellung der Feststellungserklärung unterstützen. Diese Daten können Sie nach Prüfung auf Vollständigkeit und Richtigkeit in die Feststellungserklärung übertragen.

 Die Feststellungserklärung ist ab dem 1. Juli bis zum 31. Oktober 2022 im Grundsatz digital bei Ihrem zuständigen Finanzamt abzugeben. Zuständig ist das Finanzamt, in dessen Bezirk Ihr Grundbesitz liegt.

  Die Abgabe der Feststellungserklärung ist ab dem 1. Juli 2022 über Ihr OnlineFinanzamt ELSTER möglich. Das hierfür notwendige Benutzerkonto können Sie unter www.elster.de beantragen. Falls Sie bereits ein Benutzerkonto, zum Beispiel aufgrund Ihrer Einkommensteuererklärung besitzen, können Sie dieses auch für die Übermittlung Ihrer Feststellungserklärung nutzen.

 Die Feststellungserklärung kann auch über den Zugang von nahen Angehörigen abgegeben werden.

  Bis zum Ablauf des Kalenderjahres 2024 berechnen und erheben die Kommunen die Grundsteuer weiterhin nach der bisherigen Rechtslage. Ab dem 1. Januar 2025 ist der neu festzustellende Grundsteuerwert maßgeblich für die zu leistende Grundsteuer. Somit sind Grundsteuerzahlungen nach neuem Recht ab dem 1. Januar 2025 zu leisten.

Alle Informationen zur Grundsteuerreform sowie die Grundsteuer-Hotline Ihres Finanzamts finden Sie auf der Internetseite der Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen: www.grundsteuer.nrw.de

 

Swisttal begeht den Jahrestag der Flutkatastrophe mit Veranstaltungen

vom 14.07. – 17.07.2022

-zentrale Veranstaltung am 15.07.2022 auf dem Gelände der Bundespolizei-

Anlässlich des Jahrestages der Flutkatastrophe hat die Gemeinde Swisttal eine besondere Gestaltung der Tage vom 14.07.2022 bis zum 17.07.2022 mit Veranstaltungen initiiert. Die zentrale Veranstaltung der Gemeinde Swisttal ist nachmittags am Freitag, den 15.07.2022, auf dem Gelände der Bundespolizei in Swisttal-Heimerzheim geplant. Die Swisttaler Bürgerschaft, Hilfsorganisationen, Helferkreise und Helferinnen und Helfer, Vereine, Kirchen und weitere Institutionen sind zur Teilnahme herzlich eingeladen.

Zur Vorbereitung, Planung und Organisation der Veranstaltungen und der zentralen Veranstaltung wurde der Arbeitskreis „Jahrestag Flutkatastrophe“ bestehend aus Vertretern der im Rat der Gemeinde Swisttal vertretenen Fraktionen gebildet. Bei der Gestaltung ist eine Einbeziehung der Kirchen, Hilfsorganisationen, Helferkreise und Vereine vorgesehen. Einbezogen in den Arbeitskreis sind zudem die Ortsvorsteher, da in den einzelnen Ortsteilen ebenfalls Veranstaltungen stattfinden werden. Bürgerinnen und Bürger, Vereine sowie Institutionen werden gebeten, ihre geplanten Veranstaltungen zum Jahrestag der Flutkatastrophe ihrem jeweiligen Ortsvorsteher mitzuteilen, damit zur Erstellung eines Programms mit den Veranstaltungen ein Überblick gewonnen werden kann.

Beratungen des Rhein-Sieg-Kreises zu Förderanträgen der Wiederaufbauhilfe

Menschen, die vom Juli-Hochwasser 2021 betroffen sind, können Förderanträge für den Wiederaufbau stellen.

Die Beratungsstellen sind:

• für den rechtsrheinischen Rhein-Sieg-Kreis

Siegburg, Kreisverwaltung, Kaiser-Wilhelm-Platz 1, Info-Stand im Foyer

• für Alfter, Bornheim, Meckenheim und Wachtberg

Meckenheim, Außenstelle des Rhein-Sieg-Kreises, Kalkofenstraße 2

• für Rheinbach

Rheinbach, Gründer- und Technologiezentrum, Marie-Curie-Straße 1

• für Swisttal

Swisttal, Dorfhaus Ludendorf, Ollheimer Straße 10, links neben der Katholischen Pfarrkirche

Da die Antragstellung online erfolgen muss, bietet der Rhein-Sieg-Kreis in Swisttal weiterhin eine „Vor-Ort-Beratung“ an. Die Telefon-Hotline 02241/13-2200 ist montags bis donnerstags von 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr und freitags von 08:00 Uhr bis 14:00 Uhr erreichbar. Eine Anmeldung ist erforderlich und kann telefonisch unter 02241/13-2200 oder online über rhein-sieg-kreis.de/termin-beratung erfolgen. Von montags bis freitags stehen die Mitarbeitenden den Antragstellenden in der Zeit von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr zur Verfügung. Eine Beratung ist nur mit Termin möglich. Die Beratung kann auch vor Antragstellung als Unterstützung zur Antragstellung in Anspruch genommen werden.

Weitere Infos und Hilfestellungen sowie den Zugang zum Online-Antragsverfahren finden Sie unter rhein-sieg-kreis.de/flut2021 und unter rhein-sieg-kreis.de/wiederaufbauhilfe

Das Servicetelefon "Wiederaufbau Nordrhein-Westfalen" steht unter der Rufnummer 0211 4684-4994 für Fragen und Hinweise rund um den Wiederaufbau zur Verfügung.

 

Wiederaufbauhilfe – Hinweis zu Preissteigerungen bei Auftragsarbeiten

Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen teilt zu Preissteigerungen bei Auftragsarbeiten mit: Sollten sich bei Bauvorhaben im Vergleich zu der erteilten Bewilligung Mehrkosten ergeben haben, kann dies im Rahmen des Online Mittelabrufes (2. Rate) und auch im Online-Verwendungsnachweis beantragt werden. Liegen die Mehrkosten unterhalb von 20 Prozent, müssen diese glaubhaft gemacht und im Sachbericht erläutert werden. Es wird empfohlen, entsprechende Rechnungen bzw. Angebote hochzuladen.

Liegen die Mehrkosten bei 20 Prozent und mehr, sind bei einem Schaden von über 50.000 Euro die Gutachterin bzw. den Gutachter erneut zu beteiligen und eine Stellungnahme zu den Positionen einzuholen und beizufügen, die überschritten wurden oder die bisher nicht Gegenstand des Gutachtens waren. War bisher kein Gutachten nötig, kommen die Antragsteller aber mit Mehrkosten von über 20 Prozent zu einem Schaden von über 50.000 Euro, wird ein Schadensgutachten benötigt.

Sofern es nicht möglich ist, Mehrkosten erst im Rahmen des 2. Mittelabrufes bzw. Online-Verwendungsnachweises geltend zu machen, können die Antragsteller bei der in Ihrem Bewilligungsbescheid angegebene Bezirksregierung unter Angabe Ihrer Antragsnummer, Ihrer E-Mail- und vollständigen postalischen Adresse schriftlich oder per E-Mail einen formlosen Antrag auf Änderung der Bewilligung stellen, sofern Mehrkosten von 20 Prozent oder mehr entstehen. Auch hierbei sind die Mehrkosten glaubhaft zu machen oder durch Unterlagen zu belegen (Kopien von Angeboten, Rechnungen, Stellungnahmen der Gutachter/-innen).

 

Hilfsangebote in Heimerzheim, Odendorf und Ollheim

Deutsches Rotes Kreuz

Donnerstags 12 bis 15 Uhr am Pfarrzentrum Heimerzheim

Donnerstags 16 bis 19 Uhr am Info-Punkt Odendorf

Frank Pütz - 01 51 44 01 07 01

Frank Braun - 01 51 72 85 76 89 - hochwasser@drk-rhein-sieg.de

 

Johanniter

Mittwochs 12 bis 15 Uhr am Pfarrzentrum Heimerzheim

Mittwochs 15 bis 18 Uhr am Info-Punkt Odendorf

Luisa Mertens und Kai Imsande

Mobil 0 22 41 2 34 23 34 - hochwasserhilfe.bonn@johanniter.de

 

Evangelische Kirche und Diakonie Fluthilfe Team

Elke Feuser-Kohler - 01 72 8 63 70 64 - elke.feuser-kohler@dw-bonn.de

Claudia Müller-Bück - 0 22 54 8 07 01 39 - claudia.mueller-bueck@ekir.de

Olga Fix - 01 70 7 88 74 83 - olga.fix@dw-bonn.de

Link zum Spendenantrag: https://portal.diakonie-rwl.de/drittmittel/hwh21/

Malteser Hilfsdienst e.V.

Elke Friedrich - 01 51 59 07 01 78 - elke.friedrich@malterser.org

Caritas-Fluthilfe-Zentrum

Montags 9 bis 14 Uhr, dienstags und mittwochs 10 bis 15 Uhr, donnerstags 15.30 Uhr bis 18 Uhr im Büro in der Breite Straße 3 in Ollheim

Standorte des Beratungsmobils sowie weitere Informationen unter www.caritas-fluthilfe-zentrum.de

Alexandra Mahlkemper - 01 52 22 84 54 16

fluthilfezentrum@caritas-rheinsieg.de

Bürgerverein Odendorf

Infopoint: Montag bis Samstag 11 – 18 Uhr

Erreichbar unter 0174 6633813 – info@buergerverein-odendorf.de

AWO

Gisela Hein - 01 78 9 04 44 71

Tobias Leuning - 01 63 5 86 58 88 - hilfeinswisttal@gmail.com

Mobile Beratung Fluthilfe der AWO - Kreisverband Bonn/Rhein-Sieg e.V.

- Hilfen bei Antragstellungen Spenden und Wiederaufbau NRW

- Sozialberatung

- Unterstützung bei alltäglichen Fragen und in Krisensituationen

Bei Fragen ist Ute Göpfert telefonisch erreichbar sowie dienstags oder freitags an der Essensausgabe in Heimerzheim.

Uta Göpfert - 0 17 31 73 89 39 - uta.goepfert@awo-bnsu.de

Katholische Kirche

Pater Marek - 01 77 8 66 12 27 - madejmarek@web.de

Angebote Seelsorge

14-tägig, donnerstags von 19:30-21 Uhr, psychologisch begleitete Selbsthilfegruppe im Alten Kloster, Heimerzheim

Dienstags, 15:30-19 Uhr, offenes Angebot, Kuchen und Abendessen, in der evangelischen Maria-Magdalena Kirche, Heimerzheim

Donnerstags, 14:30-16:30 Uhr, Kaffee-Kuchen und alle 4 Wochen musikalische Begleitung und Singen mit Mitarbeitenden der Diakonie oder Johanniter (im Wechsel) im Pfarrheim, Odendorf

Dienstags ab 14 Uhr Seniorentreff im Alten Kloster, Heimerzheim, Flutunabhängiges Seelsorge-Angebot

Donnerstags, 16 Uhr, Treffen zum Spazieren und Seele baumeln lassen, Treffpunkt an der Bank Höhenring, Ecke Bornheimer Straße, Heimerzheim

 

Selbsthilfegruppe „Hochwasser“

Es wurde eine psychologisch begleitete Selbsthilfegruppe Hochwasser Erste Hilfe für Betroffene der Flutkatastrophe in Swisttal initiiert, die sich zur gegenseitigen emotionalen Unterstützung, zum Gedankenaustausch und zur Motivation alle 14 Tage donnerstags von 19.30 bis 21.00 Uhr im Alten Kloster Heimerzheim, Kölner Straße 23, 1. Stock, trifft. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Gruppengröße ist begrenzt auf zwölf Teilnehmer, daher wird um eine Anmeldung unter info@keinstressmehr.de oder Mobil 0176-47194796 bei Sabine Bergeest und Eva-Maria Witz, Psychologinnen, www.keinstressmehr.de, gebeten.

Gesprächscafé“ der Johanniter

Die Johanniter Hochwasserhilfe bietet einmal im Monat ein Gesprächscafé an. Das nächste Gesprächscafé findet am Donnerstag, den 12.05.2022, von 14:30 bis 16:30 Uhr statt.

Treffpunkt: Katholisches Pfarrheim, Am Zehnthof 4, in 53913 Swisttal/Odendorf.

Die Teilnahme am Gesprächscafé ist kostenlos. Für Sicherheit sorgen die derzeit geltenden Corona Maßnahmen. Für Teilnehmende, die nicht mobil sind, wird ein Abholservice angeboten. Eine Anmeldung zum Transfer ist bei Projektleiterin Luisa Mertens, E-Mail: hochwasserhilfe.bonn@johanniter.de, Telefon +49 2241 23423-34 möglich.

Kleine Auszeit - Caritas-Fluthilfe-Zentrum lädt ein

Manchmal sind es nur ein paar Stunden Auszeit, die wieder Kraft schöpfen lassen. Das Caritas-Fluthilfe-Zentrum lädt ein, in der schwierigen Zeit, die mit der Flut für Sie begonnen hat, ein kleines Stück Erholung zu genießen. Die Teilnahme an allen Veranstaltungen ist kostenlos. Es gelten die dann gültigen Corona-Regeln.

Kooperationspartner dieser Veranstaltungen sind der Katholische Seelsorqebereich Swisttal und die Katholische Kirche in Rheinbach sowie die

Gemeinde Swisttal, die KG Freundschaftsbund Dünstekoven von 1951, die Katholische Kirchengemeinde St. Servatius und die ZWAR-Gruppe Siegburg.

-Kreatives Gestalten im Frühling für Groß und Klein

Groß und KIein sind zum Basteln und Erzählen eingeladen.

Mittwoch, 25.05.2022, 16.30 bis 18 Uhr

Dorfsaal Dünstekoven, Schillingstraße109, Swisttal

Anmeldung bis 18.05.2022 per Mail

fluthilfezentrum@caritas-rheinsieg.de

oder unter 01522 2845554

-Abtei, Altstadt und Kulinarisches

Wir laden Sie zu einem Ausflug nach Siegburg ein: Mittagessen gibt es im Katholisch Sozialen lnstitut auf dem Michaelsberg, auf Wunsch folgt eine Stadtführung in Kleingruppen. Danach treffen wir uns zu Kaffee und Kuchen im Servatiushaus.

Sonntag, 12.06.2022, ab 10 Uhr per Bus ab Rheinbach sowie Zustieg z.B. in Heimerzheim oder Treffpunkt in Siegburg.

Anmeldung bis 03.06.2022 per Mail an

annegret.kastorp@caritas-rheinsieg.de

oder unter 02225 9924240

Polizei Bürgersprechstunde

Die Bürgersprechstunde der Polizei findet an den "Infopunkten" in Heimerzheim und Odendorf statt. In Odendorf ist die Sprechstunde mittwochs, in der Zeit von 13:00 bis 14:00 Uhr. In Heimerzheim ist die Sprechstunde dienstags, in der Zeit von 13:00 bis 14:00 Uhr.

Mobile Servicepoints der Telekom

Mittwoch, 04.05.2022:

-von 10:00 bis 13:30 Uhr, am katholischen Pfarrheim in Heimerzheim

-von 14:00 bis 16:30 Uhr, an der Kirche (Infopunkt) in Odendorf

Freitag, 06.05.2022:

- von 10:00 bis 13:30 Uhr, am katholischen Pfarrheim in Heimerzheim

 

Beratungsangebot der Seniorenbüros in Swisttal

Das Seniorenbüro informiert:

Zuerst mussten die Seniorenberatungen in Swisttal coronabedingt schließen, dann verhinderte das Hochwasser die Öffnung, jetzt erreichen Sie uns wieder!

Seniorenberatung in Heimerzheim

Öffnungszeiten: am Montag von 14 bis 16 Uhr

Neue Anschrift: Ev. Gemeindezentrum Heimerzheim, Sebastianusweg 5-7

Unsere telefonische Erreichbarkeit: Herrn Michael Venhaus unter

0151 – 62 74 14 19

Seniorenberatung in Buschhoven

Neue Öffnungszeiten: 1. + 3. Donnerstag von 14 bis 16 Uhr

Neue Anschrift: Volksbank, Buschhoven, Toniusplatz 1       

Unsere telefonische Erreichbarkeit: Frau Susanne Strauch unter

0157 - 85 86 44 68

Seniorenberatung in Odendorf

Neue Öffnungszeiten: montags von 14 bis 16 Uhr

Neue Anschrift: Ev. Gemeindezentrum Odendorf, Bendenweg 47

Unsere telefonische Erreichbarkeit: Herrn Karl-Heinz Müller 02255/ 49 13

Stets können Sie sich auch telefonisch unter 022 54 / 600 999 an Gerhard Endruschat, wenden.

Wir helfen Ihnen bei allen Fragen mit Behörden, Kranken- und Pflegekassen, zur Pflegeversicherung, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Hausnotruf oder anderen Problemen. Dazu sind wir zur Verschwiegenheit verpflichtet!

Die Berater*innen freuen sich auf Ihren Besuch oder Anruf!

Wir halten weiterhin die Corona-Regeln ein!