Menü

Suche

Suche

Designauswahl

Designauswahl
Anliegen-Icon

Sterbefälle

Das Standesamt ist dafür zuständig nach einem Todesfall die Sterbeurkunde auszustellen. Von den Sterbeurkunden werden Mehrausfertigungen für die Renten-, Kranken- und ggf. Lebensversicherung das Nachlassgericht gefertigt.

Der Standesbeamte darf den Todesfall nur dann in das Sterberegister eintragen, wenn er ihm angezeigt wird. Jeder Sterbefall ist spätestens am dritten auf den Tod folgenden Werktag - der Samstag gilt nicht als Werktag – anzuzeigen.

Hierzu sind folgende Personen verpflichtet:
jede Person, die mit der/dem Verstorbenen in häuslicher Gemeinschaft gelebt hat
die Person, in deren Wohnung sich der Sterbefall ereignet hat
jede andere Person, die unmittelbar davon Kenntnis hat

Der Sterbefall ist grundsätzlich persönlich anzuzeigen.

Bei einem Sterbefall in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen erfolgt die Anzeige schriftlich durch die Einrichtung.

Benötigte Unterlagen

  • Ärztliche Todesbescheinigung
  • Nachweis über den letzten Wohnsitz
  • Geburtsurkunde der oder des Verstorbenen
  • Zu der letzten Ehe oder Lebenspartnerschaft der oder des Verstorbenen: die Eheurkunde bzw. Urkunde über die Begründung der Lebenspartnerschaft wenn die Ehe  oder Lebenspartnerschaft bereits aufgelöst war: Sterbeurkunde des zuvor verstorbenen Ehegatten oder Lebenspartners oder bei  Geschiedenen das Scheidungsurteil

Durch die Änderungen des neuen Personenstandsrechts zum 1. Januar 2009 kann es sein, dass ältere Urkunden, die Ihnen zum/zur Verstorbenen vorliegen, noch eine andere Bezeichnung tragen.

Fremdsprachige Urkunden sind grundsätzlich neben dem Original mit einer deutschen Übersetzung, gefertigt von einem inländischen vereidigten Übersetzer, vorzulegen.

Die Ausstellung von Urkunden für den privaten Gebrauch ist gebührenpflichtig.
Erste Urkunde: 10,-- Euro (Mehrausfertigungen jeweils die Hälfte der vorgenannten Gebühr)

Sterbefall im Ausland

Wenn ein deutscher Staatsangehöriger im Ausland verstirbt, ist es möglich im nachhinein die Anlegung eines deutschen Sterberegisters zu beantragen. Antragsberechtigt sind die Eltern und Kinder, sowie der Ehegatte oder Lebenspartner der verstorbenen Person.

Zuständig ist regelmäßig das Standesamt in dessen Bezirk der letzte Wohnsitz der/des Verstorbenen lag.

 

 

Icon Ansprechpartner

Ansprechpartner/-innen

Herr Wolfgang Wasch

Telefon: (02255) 309-330

Telefax: (02255) 309-899

Zimmer: 16

E-Mail: E-Mail-Adresse als Grafik

 

PDF erstellen
.