Menü

Suche

Suche

Designauswahl

Designauswahl
Sie sind hier: www.Swisttal.de
.

„De Hutjass, jenannt de Theatr´ Stroß“

- Geschichten von Maria Michels in Mundart -

Öndörp. Erneut trug Maria Michels auch bei den 3. Swisttaler Lesetagen aus ihrem Buch „De Hutjass, jenannt de Theatr´ Stroß“ Geschichten aus Odendorf im Öndörper-Platt vor. Es handelt sich bei dem Buch um ein von Maria Michels verfasstes handgeschriebenes Einzelexemplar in dem sie ihre Kindheitserinnerungen und „Dörpsgeschichten“ zusammengetragen hat. Für den Vortrag hatte sie zudem alte Fotos für die Zuhörer vorbreitet, die zu den jeweiligen Geschichten eingeblendet und für alle sichtbar waren. Insbesondere bei den Fotografien aus der Schulzeit und der Fronleichnamsprozession kam es bei den zahlreichen Besuchern zur Heiterkeit beim Wiedererkennen von ehemaligen Klassenkameraden, Jugendfreunden und sich selbst, so dass Maria Michels erst nach kleinen Pausen mit ihren Geschichten fortfahren konnte. Mittlerweile hat sich eine richtige Fangemeinde gebildet, so dass in der Pause noch Wünsche zu Anekdoten aufgenommen wurden, die dann als Zugabe noch vorgetragen wurden.

 

Die Mundartgeschichten über die „Kradetass“, als die Kinder den Erwachsenen während der Ernte das Essen aufs Feld brachten, jedoch auf dem Weg dorthin durch „de Baach“ und die dortigen Spielmöglichkeiten abgelenkt wurden. Insbesondere das Schulleben mit einem Aushilfslehrer, da der eigentliche Lehrer zum Kriegsdienst eingezogen worden war, sorgte für Heiterkeit und auch hier erinnerten sich die Zuhörer. Der Lehrer, genannt „de Pläät“, hatte bei den Schülern kein besonderes Ansehen, da sein Unterricht nur aus dem auswendig lernen von Schillers „Glocke“ bestand. Dann gab es noch eine fürsorgliche Handarbeitslehrerin und eine leicht hochnäsige jüngere Lehrerin, der jedoch ein kräftiger „Ausrutscher“ auf dem glatten und geschwärzten Fußboden wiederfuhr. Eindrucksvoll schilderte Michels auch die Kriegserlebnisse. Die Ängste der Kinder und Erwachsenen bei Luftangriffen, wenn sie in einem „Luftschutzkeller“ der Nachbarn Schutz suchten. Aber auch hierbei gab es „Menschen-Originale“, wie man sie heutzutage nicht mehr antrifft. Die Besucher hatten ihren Spaß an der Lesung und drückten ihre Hoffnung auf weitere Geschichten bei den nächsten Lesetagen aus.

 

Lesetage - Ludendorf Bild 1

 

Lesetage - Ludendorf Bild 2

 



PDF erstellen
.