Menü

Suche

Suche

Designauswahl

Designauswahl
Sie sind hier: www.Swisttal.de
.

Neue Bestattungsmöglichkeiten auf den Friedhöfen der Gemeinde Swisttal

Da sich die Friedhofskultur in den letzten Jahren verändert hat, hat die Gemeinde Swisttal im Haupt-, Finanz- und Beschwerdeausschuss neue Bestattungsformen beschlossen.
Ab dem 01.11.2017 sind die nachfolgend aufgeführten neuen Bestattungsformen verfügbar:
 

  • Gemeinschaftsurnengrab
  • Baumbestattung
  • Allee der Erinnerung
  • Gemeinschaftsrasenfeld

Nicht alle Bestattungsformen sind auf allen Friedhöfen verfügbar. Nachfolgender Auflistung können Sie entnehmen, welche Bestattungsformen auf welchen Friedhöfen beschlossen wurden und verfügbar sind:

Friedhof Buschhoven:

  • Gemeinschaftsurnengrab

Friedhof Heimerzheim:

  • Gemeinschaftsurnengrab
  • Baumbestattung
  • Allee der Erinnerung

Friedhof Ludendorf

  • Gemeinschaftsurnengrab

Friedhof Miel:

  • Gemeinschaftsurnengrab
  • Baumbestattungen

Friedhof Morenhoven:

  • Gemeinschaftsrasenfeld
  • Gemeinschaftsurnengrab
  • anonymes Bestattungsfeld
  • Baumbestattung

Friedhof Odendorf:

  • Gemeinschaftsrasenfeld
  • Gemeinschaftsurnengrab
  • Baumbestattung

Friedhof Ollheim:

  • Gemeinschaftsrasenfeld
  • Gemeinschaftsurnengrab
  • Baumbestattung
  • Familienbäume
  • anonymes Bestattungsfeld

Friedhof Straßfeld:

  • Gemeinschaftsrasenfeld
  • Gemeinschaftsurnengrab
  • anonymes Bestattungsfeld
  • Baumbestattung

Erläuterungen:

 

Bei den Baumbestattungen ist es möglich, zwischen einem Baumreihengrab und einem Bauwahlgrab auszuwählen.

Bei den Baumreihengräbern kann eine Urne beigesetzt werden. Anschließend wird auf der Grabstelle das Denkmal in Form einer bodenebenen Platte verankert. Urnenbaumreihengräber werden der Reihe nach vergeben. Nach Ablauf der Ruhefristen müssen die Grabstellen eingeebnet werden.
Im Unterschied dazu können in Urnenbaumwahlgrabstellen bis zu 4 Urnen beigesetzt werden, wobei der Platz im Rahmen des Möglichen wählbar ist. Das Denkmal wird auch in Form einer bodenebenen Platte errichtet. Nach Ablauf der Ruhefrist kann die Grabstelle auf beliebig viele volle Jahre verlängert werden, wobei maximal auf 30 Jahre verlängert werden darf.

In Ludendorf wird es in Zukunft auch die Möglichkeit zur Baumbestattung geben. Die dort gepflanzten Bäume müssen dafür zunächst noch versetzt werden. Sobald die Möglichkeit der Baumbestattungen in Ludendorf besteht, wird darüber informiert.

Ein Familienbaum ist ein Baum, der für eine Familie bestimmt ist. Der Familienbaum gilt als Wahlgrab und steht in begrenzter Anzahl zu Verfügung.

Unter der Bestattung in einem Gemeinschaftsrasenfeld ist eine Sargbestattung in einem Reihengrab auf einem Wiesenfeld zu verstehen. Diese Sarggräber gelten als Reihengräber und werden der Reihe nach vergeben. Als Denkmal wird auch hier eine bodenebene Platte eingelassen. Nach Ablauf der Ruhefrist muss die Grabstelle eingeebnet werden. Wahlgräber bestehen bei dieser Bestattungsform nicht.

Ein Gemeinschaftsurnengrab ist ein Urnengrab auf einem Wiesenfeld. Bei diesen Grabstellen handelt es sich um Wahlgrabstellen, die der Reihe nach vergeben werden. In einem Gemeinschaftsurnengrab können bis zu 4 Urnen beigesetzt werden. Es werden 4 Urnen hintereinander beigesetzt und in der Mitte eine bodenebene Platte als Denkmal verankert. Das Gemeinschaftsurnengrab kann nach Ablauf der Nutzungszeit auf beliebig viele volle Jahre verlängert werden. Die maximale Verlängerung beträgt 30 Jahre. Diese Bestattungsform gibt es nicht als Reihengrab.

Die Allee der Erinnerung ist als Baumbestattung anzusehen, da die Urnenbestattungen unter Bäumen vorgenommen werden. Sargbestattungen sind bei der Allee der Erinnerung nicht möglich. Auf der Allee der Erinnerung können Reihengräber und Wahlgräber erworben werden.

Zu den neuen Bestattungsformen sind nun auch anonyme Bestattungen auf den Friedhöfen Morenhoven, Ollheim und Straßfeld möglich. Anonyme Bestattungen sind Urnenbeisetzungen, die auf einem Rasenfeld vorgenommen werden. Sie gelten als Reihengräbern. Ein Denkmal darf nicht errichtet werden. Das Ablegen von Blumen, Grableuchten u.ä. ist verboten. Im Rahmen einer Beisetzung dürfen Kränze, Blumen und Grableuchten abgelegt werden und für den Zeitraum bis zum Vertrocknen der Blumen dort liegen bleiben.



PDF erstellen
.